Steyr Cvt, Puma cvx, Newholland t 7, Getriebe

Steyr Cvt, Puma cvx, Newholland T 7
Hallo ich besitze selbst einen Newholland T 7.200 Autocommand mit ca 2000 Betr.st. Da ich in letzter Zeit, vermehrt von Getriebe Problemen (ab ca 3000 Betr. St.) gehört habe, wollte ich nachfragen, wie die Erfahrungen anderer Besitzer diesen Maschinen sind. Mich würden speziell die kleinen Stufenlosen 6-Zylinder, aber auch Erfahrungen von den großen Modellen, von Steyr,Case und Newholland Interessieren. Man sagt diesen Schleppern generell eine schlechtere Zuverlässigkeit, als ihren Vorgängern nach. Ich bin mit der Bedienung und der Leistung des Schleppers zufrieden (ca.200 PS an der Zapfwelle), aber dass Getriebe macht mir Sorgen (die aktuellste Software ist aufgespielt). Ist es sinnvoll, in einen Schlepper der größeren Baureihe (vier Fahrbereiche anstelle von zwei) zu investieren, wenn ich nicht mehr Motorleistung benötige? Oder ist ein Umstieg zu Marke der letzte Ausweg? Gibt es jemanden mit ähnlichen Erfahrungen? 

1 Like

Wir selber haben noch zwei New Holland TVT/ 7550 und schauen uns so langsam auch nach ersatz an (je fast 10.000 ohne große Probleme). Hier in der Gegend laufen viele von den T7, bei den aller ersten T 70XX AC hört man von anfangs Schwierigkeiten. Die neuen genießen hier aber einen sehr guten Ruf. Sowohl was Motor wie auch Getriebe angeht. Ob der nun in blau, rot oder weiß/ rot ist halt Geschmacksache. 
Denke einzelne Maschinen die Ärger machen gibt es bei jeden Hersteller, nur bei manchen wird so ein Schlepper dann gerne zum Generellen Problerm hoch gepuscht. Bei anderen Herstellern werden solche Schlepper dann wieder tot geschwiegen, weil man fährt ja das vermeintliche Prämium Produkt. 
Ob nun ein Schlepper aus dem Hause CNH, JD oder AGCO ist denke ich fast egal, viel entscheidender ist für mich die Werkstatt. 

Gruß 

@Holtkötter
Deine haben ja noch ein ZF S-Matic Getriebe verbaut wie es nur noch im Agrotron 7230/7250 TTV verbaut wird.  Die jetzigen T7 haben ja eine Eigenentwicklung.

Ein T7.200 der 200PS an der Zapfwelle leistet ist allerdings auch sehr sehr liebevoll eingestellt worden.  Wenn man bedenkt der hat maximal 203PS nach der ISO Norm, also ohne Nebenaggregate die locker 10PS fressen, dann kämen mit normalen 90% Wirkungsgrad etwa 175PS an der Zapfwelle an ;)  Bei jedoch 200PS an der Zapwelle leistet der eigentlich etwa 230 ISO PS.
Wenn alle T7 ein identisch ausgelegtes Getriebe haben ist´s kein Beinbruch.

Die 200 Ps an der Zapfwelle, sind mit boost gemessen…und der Motorsoftware vom t7.225 (aktuell das größte Modell der kleinen Serie) hatte ich vergessen zu erwähnen.

Gibt es keine weiteren Erfahrungen zu den “kleinen” Stufenlosen Getrieben (mit zwei Fahrbereichen) bezüglich Langlebigkeit oder Reperatur Anfälligkeit bei Case Puma, New Holland T7 und steyr Cvt…

Wenn keiner etwas schlechtes schreibt können die nicht so schlecht sein. Meist hört man ja eh nur das was einen Stört. Wenn etwas gut ist meldet sich meist niemand.

Wir bekommen im Frühjahr einen Maxxum CVX und waren schon von dem Vorführer sehr begeistert.

Wir setzen einen T7200 AC mit etwa 4000 Std. ein und haben Probleme mit der Dosierbarkeit des Getriebes. Fahrpedal schon getauscht, hat aber nicht geholfen. Beim Fahren über den Fahrhebel ist es allerdings auch nicht besser. New Holland ist aber auch nicht sehr motiviert bei der Fehlersuche. Vor Monaten mal ein Hydrostattest gemacht, aber noch nichts wieder gehört.
Im Allgemeinen sind wir aber auch mit den Getrieben der größeren T7 (LWB) besser zufrieden.

@Rusty Wie meinst du das mit der Dosierbarkeit des Getriebes… Viele von den kleinen T7 (2 Fahrbereiche) sind ja “gechippt”, das kann dazu führen, dass das Getriebe nicht weiss wohin mit dem Drehmoment und dann zu einem schlechteren Fahrgefühl führen. Falls eurer überleistung hat würd ich ihn zuerst auf Werkszustand bringen und dann die Getriebperformance vergleichen… Wurde das Getriebe ansonsten in der Werkstatt mal neu kalibriert?

Das Getriebe ist schon mehrfach kalibriert worden, hilft aber nicht. Vom Ergebnis des Hydrostattests habe ich leider immer noch nichts gehört.
Man kann den Schlepper manchmal kaum mit konstanter Geschwindigkeit über den Hof bewegen, auch wenn praktisch kein Drehmoment anliegt.
In etwa einem Jahr steht der Schlepper zum Tausch an. Ein LWB ist mir für die Einsatzgebiete eigentlich zu groß, aber ein SWB wird es wohl auch nicht wieder werden.

Hi, hatten einen CVX 160 Bj 2012. Haben ihn jetzt gegen eine JD getauscht. Hat knapp 8T h auf der Uhr. Als Pflegeschlepper i.O. Als Ackerschlepper eine totale Katastrophe. Die Getriebeansteuerung wird mit den Jahren immer schlechter. Auf dem Acker ist er bis 10 km/h stark. Wenn er die Gruppe wechselt ist die Leistung weg. Wiederkauf 0%. Das unruhige Fahren ist im kalten Zustand extrem. Ohne Last schwankt die Geschwindigkeit stark. Die VA ist auch nicht wirklich für Frontladerarbeiten ausgelegt. Obwohl er nur selten den Frontlader getragen hat. Meistens war dieser an einem JD verbaut. Wenn Du bei Case bleiben möchtest kann ich Dir nur den etwas größeren Puma mit 4 Gruppen empfehlen

Bei meinem New holland t7.200 ist dass gleiche. Bis 10 km/h im Acker (erster Fahrbereich) in Ordnung, aber für Grünlandarbeitein zwischen 10 und 17 km/h (Mähen, Ladewagen fahren, Pressen,…)schlecht geeignet. Trotz einiger Software Updates, war das Fahrverhalten im Neuzustand um einiges besser.

Bei mir war es im Neuzustand auch deutlich besser, bzw. ok, aber jetzt bei über 4000 Std. ist der Schlepper kaum konstant über den Hof zu bewegen. Auch mit dem Fahrhebel nicht.

Lasst doch mal von eurer Werkstatt nach dem Magneventil vom Hydrostat schauen… Wenn es ja nicht mit einem Softwareupdate zusammenhängt, sondern mit der “laufzeit” könnte es damit zusammenhängen.

Getriebe kalibrieren könnte auch helfen.

Wie schon geschrieben ist das bereits mehrfach gemacht worden !

Moin,
ich kenne es von einem anderen Hersteller: Im Getriebe ist ein Hebelgestänge, welches die Hydrostateinheit ansteuert (?) - wenn der Spiel bekommt, ist eine konstante Geschwindigkeit nicht mehr zu halten. War dort auch erst nach mehreren 1000 Betriebsstunden. Ein kleines Bauteil, große Wirkung.
Ob das bei CNH auch so ist kann ich nicht sagen… Kann man bei denen nicht den Triebsatz seitlich entnehmen, ohne “sehr großen” Aufwand?
Gruß
Magnus

Hallo

Bei den T7 HWB weiß ich, dass die Hydrostateinheit von der Seite (ich glaube von links) angeflanscht wird und der Rückwärtsgang von der anderen Seite!

Grüße
Sören

wie schon erwähnt: Hydrostat-Magnetventil

Zu profi.de · Impressum · Datenschutzhinweise