Gaspardo Drillmaschinen

Hallo, ich wollte nachfragen ob jemand Erfahrungen mit Gaspardo Drillmaschinen hat. Eventuell Vor und Nachteile von Mechachnischen und Pneumatischen Geräten.

Wir haben eine Gaspardo Dama 3m seit 4 Jahren.
Von der Pneumatischen wurde uns damals vom Händler abgeraten.
Man merkt das sie nicht an eine Amazone oder Lemken von der Qualität ran kommt, z.B. Kettenspanner nur aus Kunststoff (musste bereits optimiert werden), aber insgesamt sind wir sehr zufrieden und würden sie direkt wieder nehmen. Uns hatte das Preis Leistungs Verhältnis überzeugt. Und das bis Heute.

Hallo,
Wir haben die Pneumatische Aliante Bj 2009. Sind sehr zufrieden damit haten in den 10 jahren nur 2rep. einmal der sensor vom geblässe ca 4j alt und einmal ging ein stellmotor der fahrgassenschaltung nicht mehr.
Abdrehen der drille ist einfach aber die zugänglichkeit ist nicht so gut.
Würden sie aber wieder kaufen einfach -preis -leistungs-verhältnis.

MFG

Ich fahre seit 2014 eine DAMA 3m mit einer Maschio Kreiselegge. Die Drille ist ausgestattet mit dem Doppelscheibenschar + Andruckrollen, hydr. Spuranzeigern und Vorauflaufmarkierung. Nun zu den Erfahrungen mit der Drille:
Handhabung und Qualität durchweg ordentlich. Das Abdrehen will aber ordentlich erledigt werden. Hierbei sind schon mal einige Versuche + Kontrollen notwendig, wenn man es ganz genau haben möchte. Mit entsprechender Sorgfalt und Ruhe passt die abgedrehte Menge aber sehr gut. Problematischer sehe ich hier eher, das die angegebenen Saattiefen des Herstellers mit Andruckrollen nicht zu erreichen sind. Zum einen passt die Geometrie einfach nicht. Es sind zwar in der Theorie viele verschiedene Bohrungen zum abstecken vorhanden, aber in der Realität sind mindestens die Hälfte davon nutzlos, da die Ablage damit Oberflächlich wäre. Für eine ausreichende Saattiefe von 3cm, fahre ich die Rollen meist im 3 letzten bis vorletzten möglichen Loch. Somit lässt sich bereits erahnen, das 8cm Ablagetiefe, wie vom Hersteller angegeben, mit Andruckrollen nicht zu erreichen sind. Ebenso ist der Druck für die Scheibenschare grenzwertig. Ich habe schon die Zugfedern alle umgehängt, damit der Druck noch erhöht werden. Gerade wenn die Abstreifer der Andruckrollen etwas zu tun bekommen (feuchter, kein nasser Boden), können die Andruckrollen bei der Stellung im vorletzten Loch schon mal stehen bleiben. Wird es dann richtig feucht bis nass, dann müssen die Andruckrollen weg! Diese blockieren dann nur noch und sorgen gar dafür, das sich zwischen den Scharen der ersten Reihe Erde aufbaut. Bin diesen Herbst später ohne Andruckrollen gefahren, was Super funktioniert hat. Da kommt die Scheibenform (bauchig) zugute. Diese verhindert entsprechend auf leichten Boden, dass das Schar „versinkt“. Ablage war gleichmäßig, guter Feldaufgang (leichter und schwerer Boden liefen gleichzeitig auf). Die Spuranzeiger markieren auf gepflügtem Boden gut, bei Mulchsaat könnten sie schwerer sein, um besser zu markieren. Die Vorauflaufmarkierung habe ich selber gebaut, da mir die Herstellerlösung nicht zusagte (am Striegel montiert, und zu teuer). Die Vereinzelung bei Raps könnte für meinen Geschmack besser sein, bei Getreide gut, vor allem wenn nicht zu schnell gefahren wird ist die Vereinzelung gut. Beim Saatkasten stört, das sich im unetrem Bereich viele Stellen befinden, in denen sich Saatgut festsetzt, weil hier die einzelnen Ausläufe „eingeklickt“ sind. Das erleichtert das Reinigen nicht gerade. Ich leere den Rest immer mit dem Industriesauger, damit geht das schnell.
Defekte habe ich bis jetzt noch keine gehabt. Es wurde nur zu Anfang das Umschaltventil der Spuranzeiger auf Kulanz gewechselt, da sich der nicht benötigte bei langer Schlaglänge immer etwas absenkte. Einmal musste der Initiator der Säewellenüberwachung nachjustiert werden (Eigenleistung). Alles in allem macht die Kombination gute Arbeit und ist einfach in der Handhabung. Sicherlich bieten Lemken und gerade Amazone mit der aktuellen Technik mehr, Kosten aber auch gut und gerne mindestens das Doppelte.
Heute würde ich vielleicht das „glatte Schar“ kaufen (seit der Dama „NEW“ erhältlich), wobei ich auf der Agritechnica gesehen habe, dass die Anlenkung der Andruckrolle immer noch die gleiche ist und somit ist das Tiefenproblem immer noch vorhanden. Zum anderen kann das glatte Schar schlecht ohne Andruckrolle geführt werden, da es dann zu versinken droht. Ich würde vielleicht doch das „bauchige“ Schar nehmen und vielleicht sogar auf die Andruckrollen verzichten. Spart Gewicht und jede Menge Geld :slight_smile:
Sollten noch Fragen oder Anmerkungen sein, gern her damit…
Gruß, Bernd

Zu profi.de · Impressum · Datenschutzhinweise