Maschinen-Wäsche

Passend zum Artikel „Sicherheit beim Saubermachen“ in profi 11-2020: die Krönung unserer Maschinenwäsche nach der nassen Herbstbestellung war die Prismenwalze der Sämaschine. Wie schützt Ihr Euch vor der wegspritzenden Erde? Ein Plastikvisier ist nach dem ersten Schwall undurchsichtig, und dann?
Danke für gute Tipps!

Solche Sachen wasche ich nur noch mit einem 3/4 Zoll Wasserschlauch mit Düse, optimal bei 6-8 bar Druck. Da kann man Abstand halten ohne dass die Durchschlagskraft leidet, es spritzt viel weniger und die Schwemmwirkung sorgt dafür dass man genau so schnell fertig wird wie mit dem HD-Reiniger. Einweichen ist natürlich besonders hilfreich. Wenn es „schön“ werden soll kommt noch eine weiche Waschbürste (Buswascher) und Glasreiniger aus der Sprühflasche zum Einsatz.
Das ist auch besser für die Lager. Maschinen wasche ich praktisch nur noch so, auch etwa den Motorraum vom Mähdrescher wenn nach dem Ausblasen noch Reste bleiben. Das passiert so ca. 1x im Jahr während der Ernte, so dass alles wieder gut trocknet.
Und: Etwas Lehm irgendwo stört meine Maschinen überhaupt nicht. Die stehen ja trocken. Wasser in den Lagern wäre schlimmer.
Der Hochdruckreiniger kommt allerdings zum Einsatz wenn Gespanne auf gestreuten Straßen unterwegs waren. Der Mist geht ja jetzt auch bald wieder los :frowning:

Dankeschön, werde ich ausprobieren!

Gruß

Hans Holland

Zu profi.de · Impressum · Datenschutzhinweise