Elektronische Reparaturkostenerfassung

Hallo Landtechnikfreunde,

ich bin zukünftiger Fachhochschulabsolvent in der Fachrichtung Agrarwirtschaft. Derzeit mache ich mir viele Gedanken zum Thema: Reparaturkosten und Reparaturkostenerfassung in landwirtschaftlichen Betrieben und Lohnunternehmen. Aktuell tendiere ich auch sehr stark dazu darübe meine Abschlussarbeit zu schreiben.

Ich möchte gerne eine Software konzeptionieren, mit der es möglich ist sämtliche Buchungsvorgänge zu dem eigenen Fuhrpark zu erfassen. Eine “smarte” Struktur soll den Nutzer dabei möglichst effizient durch die notwendigen Eingaben führen.

Dabei sollen natürlich auch einige Extras entwickelt werden, die den Nutzen für den Anwender erhöhen. (Analysetools, etc.)

Meine Frage an euch lautet:

Denkt ihr die Nachfrage nach einer solchen Anwendung ist gegeben?
Welche Extras fallen euch ein, die den Nutzen dieser Anwendung erhöhen würden?
Kennt ihr Anwendungen, die bereits auf dem Markt sind und geanu das oder etwas ähnliches können?

Über Feedback freue ich mich. Gerne auch über konstruktive Kritik.

Viele Grüße

Jacob

Das sollten die Hersteller gleich in die Bordelektronik integrieren. Der Werkstattmeister tippt einfach den Betrag ein und der wird gleich vom Konto abgebucht. Auf der Maschine wird die Summe gespeichert und wenn der ursprüngliche Kaufpreis erreicht ist wird als Bonus-Feature eine Zitrone als Bildschirmschoner auf dem Display freigeschaltet :wink:

Da werden wir auch sicher hinkommen! Jedoch sehe ich derzeit, dass viele ihre variablen Stückkosten nicht im Blick haben und vor allem auch Werkstattrechnungen überhaupt nicht einordnen können.

Hallo.
ich verwende so eine Datenbank (APP), die ich mir selbst programmiert habe, bereits seit mehreren Jahren ganz erfolgreich auf meinem Smartphone. Mitlerweile ist aber eine ganze Managementanwendung daraus geworden.
Die Idee ist ganz nett, steckt aber viel mehr dahinter als Gedacht. Wird es eine Insellösung (Nur Reparaturkostenerfassung) steht der Aufwand von Eingabe und Pflege nicht im Verhältnis zu Output (Gibt es einfacher Möglichkeiten sich einen Überblich zu verschaffen). Soll es mehr können (Lager- und Maschinenverwaltung), gibt es schon gute Systeme am Markt.
Sind wir uns ehrlich - derjenige der sich einen Überblich verschaffen möchte hat eine Möglichkeit gefunden (Excelisten, Maschinenbuch- darf man heutzutage auch noch verwenden :grin: , den Jahresabschluss - Buchhaltung). Die Betriebsführer die es notwenidg hätten, sind die letzten die es in eine Software eintragen. Meiner Meinung nach.

Schönen Gruß

Hallo,
vielleicht kannst du dir Anregungen bei großen Speditionen oder Logistikern mit großen Fahrzeugflotten holen. Interessant sind sicherlich auch große Bauunternehmen. Da kommen dann noch GPS Daten hinzu. Wenn du noch Zeit hast, denk mal über einen Besuch der BAUMA im Frühjahr nach. Bei uns an Arbeit (nicht Landwirtschaft ) hat jede technische Anlage im SAP eine Art Ordner. Hier liegen dann technische Daten, Zeichnungen, Schaltpläne, Handbücher, CE Erklärung, Kaufvertrag, usw. Des Weiteren sind dort Ersatzteile hinterlegt, die wir auf Lager haben. Jede Maßnahme an der Anlage ob Umbau oder Reparatur ist dort mit Kosten und Material bzw. Arbeitsstunden hinterlegt. So ergibt sich dann ein Lebenslauf.
Vielleicht waren ja ein paar hilfreiche Anregungen für dich dabei.
Schönen Abend noch.

Hallo huber_001,
da bin ich auf jeden Fall bei dir! Nur weil es ein weiteres Produkt auf dem Markt gibt, bedeutet das nicht, dass die Nachfrage oder der Bedarf steigt.
Dass man seine Dokumentation auch mit Excel oder Büchern durchführen kann ist klar. Aber es ist auch ineffizient. Aber ich verstehe deinen Punkt.
Ich denke ich würde mein “Produkt” auch immer nur als AddIn verstehen. Als möglichkeit zur Vervollständigung anderer Managementsysteme mit standartisierten Schnittstellen.
Wenn Du bereit wärst dich mit mir über die Entwicklung deiner Datenbank auszutauschen, wäre ich sehr dankbar. Immerhin. Der Punkt, dass Du dir selbst etwas gebastelt hast heißt doch eigentlich, dass die vorhandenen Lösungen entweder zu teuer oder nicht außreichend waren.
Gruß Jacob

Hallo Moller,
Danke für den Hinweis. Das ein oder andere Experteninterview möchte ich auf jeden Fall noch führen und mir wurde schon öfter gesagt, dass die Baubranche da schon wesentlich weiter ist als die Landwirtschaft.

Gruß Jacob

Hallo Jacob,
ich verwende - wie oben bereits erwähnt - Excel-Listen, um die Kosten zu erfassen. Rad-/Telelader, LKW, Schlepper. Dabei übertrage ich die eingehenden Rechnungen in die Listen mit Datum, Bh / KM, was gemacht wurde in Stichworten und wer es gemacht hat (Fremdleistungen).
Ich bin mit “meinem” System noch nicht zufrieden, da gibt es einige Verbesserungen zu machen. Mir fehlt aber auch die Zeit, mich da ausführlich mit zu beschäftigen.
Die einfachen Übersichten sind aber jetzt schon wertvoll für die betriebswirtschaftlichen Entscheidungen, ich würde das gerne weiter vertiefen.
Falls du Tipps und weitere Info’s benötigst schick mir ne PN
Gruß
Magnus

Zu profi.de · Impressum · Datenschutzhinweise