3 Poliger Stecker für Rundballenpresse

Hallo Kollegen,

würde wieder mal eure Hilfe brauchen.
Habe mir eine gebrauchte New Holland 5880 Rundballenpresse gekauft, jetzt muss ich
irgendwie diese mit Strom versorgen.
Haben auf unserem John Deere 5080R eine 3 poliger Steckdose in der Kabine, kann ma von
dort den Strom wegnehmen? Wenn ja auf Dauerplus fahren oder doch Lieber den Pol nehmen der übers Zündschloss geht, damit die Batterie nicht leer gesaugt wird?

Hoffe es kann mir wer Helfen, den Elektrik ist nicht so meine Stärcke!
Danke schon mal im Vorraus!

Liebe Grüsse
Johny Fahrer

Hi

Wir haben an unserer Krone KR 8-16, den Bordcomputer an einer kleinen Steckdose(sieht aus wie eine kleinere Zigarettenanzünderdose) hängen. Unsere alte Rau Spritze hat ihre Steuerund ganz normal an der Drei poligen. Alle Modernenren Maschinen werden aber eigentlich auch über Drei polige Steckdosen versorgt! Dauerplus oder Zündschloss ist wohl egal, musst halt nur den Stecker ziehen, wenn du den Traktor Abstellst!
Hoffe ich war Hilfreich, Elektrik ist eigentlich auch nicht meine Stärke!

MfG

Sören

Die dreipolige Steckdose hat 2 größere Kontakte für Masse (31) und Dauerplus (30). Diese sollten bis etwa 20 Ampere zuverlässig belastbar sein. Der dritte, kleinere Kontakt ist für Plus über die Zündung (Klemme 15) und nur weniger belastbar.
Diese Steckdosen nach DIN 9680, meist vom Hersteller Cobo, haben sich weitgehend bewährt.
Wenn das angeschlossene Gerät keinen Ausschalter hat, empfiehlt es sich den Stecker abzuziehen.

1 Like

Oke danke für eure Infos.

ja glaubt ihr mit 15 Ampere ist genug oder fällt da die Sicherung?

Lg

Das kommt ganz darauf an, welche elektrische Last du damit versorgen musst. Die erforderliche Beleuchtung nach Strassenverkehrszulassungsverordnung (STZVO) wird ja über die 7-polige Steckverbindung zum Schlepper hergestellt. Was gibt es da zusätzlich zu versorgen ?.

Nimm auf jeden Fall den Dauerplus. Bei den meisten Pressen startet die Netzbindung elektrisch, wenn genau dann die Stromversorgung nicht ausreicht und zusammenbricht, führt das nur zu Ärger.
Gruß Andreas

Ja das ist mir schon klar das die Beleuchtung über die normale 7 polige versorgt wird. Mir geht es um den Computer der Presse.

Oke danke dann werde ich sie auf Dauerplus anschliessen und wenn nötig am abend ausstecken!

Lg

Servus,

der Bale - Command - Bordcomputer wird normalerweise über Dauerplus versorgt (so wenigstens meiner).

Die Motoren für das Ein und Ausschwenken der Messer, für die Netz- oder Garnbindung ziehen schon einiges an Strom.

Wenn Du den Kasten nicht brauchst, einfach ausstecken.
Bzw. wenn der Bordcomputer ausgeschaltet ist, zieht er auch keinen Strom.

Gruß Gunther

Das da :smiley:

Hallo,

Eine 3-Pol Steckdose ist normalerweise mit 40 A abgesichert(Maxi- Sicherung). Ein Bordcomputer wie deiner kommt normalerweise mit ca. 10-15 A aus. Ich kann es in diesem Fall aber nicht mit Sicherheit sagen.
Direkt über das Zündschloss sollten sie solche Verbraucher nicht anhängen.
Falls es geschaltet sein soll bauen sie ein Lastrelais mit Ansteuerung vom 15 (zündung) ein. Damit haben sie sicher keine Probleme.
Ansonsten halt den Stecker ziehen.

Hallo, Danke für eure Hilfe.

Habe den Computer nun am Dauerplus der 3-poligen Steckdose angeschlossen und funktioniert einwandfrei!

Hätte noch eine andere Frage, bezüglich des Pressens, mit wieviel Druck presst Ihr eigentlich eure Heuballen bzw. Siloballen?

Lg

Hi

Also wir pressen sehr locker, weil wir die Ballen auf dem Hof komplett von Hand bewegen müssen.
Wir machen den Kern weich, damit der Kern sich gut auseinander pflücken lässt, aber Außen fest damit die Ballen zum umher rollen fest bleiben. Zur Lagerung legen wir die immer flach hin um sie von Hand wieder auf zu richten sollte das Bund auch nicht zu schwer sein. Bei unserer Krone KR 8-16 stellen wir bei Heu meist auf 60 Bar und bei Stroh nach Trocknung mehr. Der Kern darf aber nicht zu Weich sein, weil dann Stehend gelagerte Ballen nach einem Winter wie Quaderballen mit abgerundeten Ecken aussehen!

Grüße

Hallo,
Silage und Stroh immer mit vollem Pressdruck. Heu meistens etwas lockerer.

Hallo,

Grundsätzlich so fest wie möglich. Ich lagere die Ballen „stehend“, 4 Stück übereinander.
Je fester die Ballen sind, desto stabiler ist der Stapel. Drunter kommt eine entsprechend große Palette.

Für mich presse ich sie it 150 cm Durchmesser, das hängt aber von den Platzverhältnissen ab.
Der Kompromiss aus Handlichkeit und Stabilität der Türme passt dann.

Bei trockenem Pressgut Druck maximal.
Wenn das Pressgut nicht optimal oder auch mal grenzwertig ist, kannst Du durch lockereres Pressen und richtige Lagerung auch eine gewisse Nachtrocknung erreichen.

Ich habe seit letzten Jahres nach einer entsprechenden Erfahrung einen Agreto Einbaufeuchtemesser installiert, hier kann man deutlich die Tendenzen erkennen und reagieren.

Wenn der zwischen 9 und 11 % anzeigt, kann man getrost fest drehen.

Danke für Eure Erfahrungen und Tipps.

Kern weich und aussen Hart das geht nur wenn man eine Weichkernausrüstung hat oder?
Sonst kannst ja nur einmal den Druck einstellen und dann wird der ganze Ballen gleich fest oder locker gepresst oder liege ich da falsch?

Ja wir lagern unsere Ballen auch stehend mit 3 Ballen übereinander und drunter eine Palette.

Lg

Bei meiner 658 ist das in einem bestimmten Bereich auch einstellbar, da gilt es die große Feder auf der rechten Seite zu verstellen.

Schau mal in Deiner Betriebsanleitung, dort steht wie das einzustellen geht.

Hallo…
Fahre schon einige Jahre RB-Pressen ( Krone )
Zum Weichkern,wenn nichts zum einstellen ist einfach am Anfang flott fahren dann wird der Kern nicht so fest verdichtet.

Zum Pressdruck bei Silage voller Druck ebenso bei Stroh,im Heu fahre ich mit 100 Bar, damit sie ihre Form behalten und sich von Hand noch bewegen lassen.

Die Größe bei Heu meist 1,40 -1.50m .Was maschinell in der Halle / Scheune bewegt wird,presse ich auf 1,80m.

mfg aus der Rhön

Servus,

bei den Pressen mit Raffer (statt Rotor) wie der 5880 ist am Anfang schnell fahren gar nicht gut, dann geht sie zu.

Bis der Ballen dreht, relativ langsam fahren ( kommt auf die Schwadgröße an), wenn er dreht, das merkt man daran, daß das Material regelrecht eingesaugt wird, kann dann auf Attacke geschaltet werden. Dann gibts kein halten mehr.

Wenn man nach dem Ballenauswerfen zu schnell ins Schwad fährt, bekommt die Presse den “Bollen” nur schwer in Rotation, das dauert dann länger, als wenn man langsam fährt.
Die Gefahr, dann eine Verstopfung zu kassieren ist relativ groß (aus leidvoller Erfahrung gilt auch hier: Langsam ist oft schneller).

Das ist bei den Rotormaschinen leichter, die schlucken immer.

Danke für die tollen Tipps von euch!
Werde versuchen dann beim Pressen alles zu beachten :grin:

Lg

Übung macht den Meister.

Zu profi.de · Impressum · Datenschutzhinweise