Maut auf Bundesstraßen

Hier hat wohl jemand geschlafen!

Es kann doch nicht sein das der Landwirt über 40 km/std keine Maut bezahlt aber der Lohnunternehmer bezahlt.
Kann mir das einer erklären?

Das dürfte schon so beabsichtigt sein.
Es wird dann davon ausgegangen, dass der Güterverkehr nicht mehr nur eine untergeordnete Nebentätigkeit innerhalb des lof Unternehmens darstellt, sondern vielmehr den eigentlichen Zweck des Betriebes.
Irgendwo muss man die Grenze ziehen, schon weil klassische Spediteure auch dann zahlen wenn sie Agrargüter befördern.Ich denke mit der generellen Befreiung bis 40 km/h können sich die meisten Lohnunternehmen arrangieren und nach anfänglichen Irritationen wurde eine praxistaugliche Lösung gefunden.

1 Like

Das sehe ich anderst, wir haben hier eine Bundesstraße über die ich schon beim ganznormalen silieren muß!
Als gewerblicher muß ich 19 % abgeben und noch Maut zahlen, die ich hier nicht aus der eigenen Tasche bezahlen kann. Und dann haben wir schon die ganze Technik für 60 km, wer kommt hierfür auf wenn ich sie nicht mehr nutzen kann!

Zu profi.de · Impressum · Datenschutzhinweise