Schlepperwandlung

Hallo,
Folgendes:
Ich habe mir im Frühjahr einen Vorführschlepper gekauft mit 140h.
Dieser hatte ein paar  Probleme, die erst nach Monaten gelöst wurden.
Da der Schlepper zudem einige Ausstattungsdetails nicht hat, auf die ich eigentlich Wert legen würde, habe ich mich
mit dem Händler auf eine Wandlung geeinigt.
Nun die Frage: Wieviel soll man drauflegen bei zusätzl. 360 Betriebsstunden (400 gesamt), alter Schlepper BJ 17, neuer BJ 19.
Ausstattungsmehrwert ca 3000€.

Entweder hast du nur 260 Stunden zusätzlich gefahren oder der Schlepper hat jetzt 500 h :wink:
Handelt es sich um einen 50 PS Hoftraktor oder um einen 600 PS Knicklenker? Das könnte einen Unterschied machen.
Ganz preiswert wird ein solches schnelles Umhandeln eher nicht sein, schon wegen der vermutlich inzwischen vorhandenen verschärften Abgastechnik.

Hallo ,
ohne genaue Hintergründe der Wandlung kann hier nur schwer etwas zu dem Sachverhalt gesagt werden. 
Als wichtigster Punkt müsste erstmal über Mehrwertsteuer gesprochen werden 10.7 oder 19% bei heutigen Schlepperneupreisen ist da schon ein Unterschiedt im 5 Stelligen Bereich möglich.
Ist bei der Wandlung der Hersteller mit im Boot, oder wird der Händler da alleinegelassen? Schließlich wird ein 2 Jahre jüngerer Schlepper erworben, 2mal Preissteigerung von 3% sind auch gleich mal 5-10T Euro. 
Das für die bisherige Nutzung ein entsprechender Ausgleich gesahlt werden muss sollte mitlerweile, bekannt sein. Nur ist es für den Kunden und den Händler nicht so einfach für beide Seiten einen gerechten Ausgleich zu bekommen.

wenn du mit dem Schlepper 360h gefahren hast, wird da wohl ein Stundensatz festgelegt, den du bezahlen musst. Wahrscheinlich wird dann der Kauf in eine Miete umgewandelt und du kaufst einen neuen Schlepper.

So würd ich an die Sache herangehen, bzw davon würde ich ausgehen.

Den Mietsatz, der ist Verhandelbar, darüber musst du dir mit deinem Händler einig werden, und dann wird der Preis für den Neuschlepper ganz normal ausgehandelt.

Oje, peinlich! (dumm gelaufen, wenn man nicht rechnen kann)
Hat 400 Gesamtstunden! (davon 260 raufgefahren) 
Es handelt sich um einen 100PS Schlepper.
FL - Anbauteile werden umgebaut, die alten Reifen kommen auf den neuen Schlepper.

Naja,
die MwSt. ist ein Durchlaufposten.
Ich schätze, dass die Sache der Händler alleine Schultern wird.
Wie hoch soll der Stundensatz sein?
Wie werden meine Unannehmlichkeiten bewertet?

Wandelung heisst nach meinem Begriff das ganze Verkaufsgeschäft zurückbuchen und mit einem neuen Deal ausgleichen.Da die Maschine in der Zwischenzeit gebraucht wurde muss der Gebrauch als Miete abgerechnet werden.Zusätzlich muss die Maschine top gereinigt und übermässiger Verschleiss und Beschädigungen nachrepariert werden.Dass Neumaschinenmiete natürlich teurer ist als ältere Gegenstände sollte klar sein.
Aber schlussendlich muss der Händler einen Preis nennen,Wie er die Maschine wieder absetzen kann.Diese Differenz wird er dann berechnen.

Wie ist es ausgegangen? (wenn es jemanden interessieren sollte)

Für die Schlepperstunde haben wir uns auf 12€ geeinigt.

Das was der neue Schlepper an Mehrwert hat muß natürlich bezahlt werden (hier 2800€ netto), die alten Reifen kommen auf den neuen Schlepper.

FL-Konsole und Forstplatte bleiben und werden auf den neuen neu aufgebaut. FL-Joistick, Sitz, diverse Luft und Stromdosen werden umgebaut. 

So kommen nun 6500€ netto zusammen, denn der alte wird ja noch gefahren.

Viele Grüße

Zu profi.de · Impressum · Datenschutzhinweise